25 Jahre ARTOTHEK – Kunstverleih in Nürnberg
Eine kleine Chronik

Die Idee ist mehr als hundert Jahre alt – rund 120 vergleichbare, registrierte Einrichtungen gibt es in ganz Deutschland. Europaweit sind besonders Frankreich, die Niederlande und Dänemark Anhänger des durch die öffentliche Hand betriebenen Leihkunstsystems, das direkt auch Produzenten und die Verbreitung ihrer Werke fördert. Im November 1991 war es auch in Nürnberg soweit. 2011 feiert die ARTOTHEK 20-jähriges Bestehen.

Nach Gründung des Vereins 1987 und jahrelangen Debatten über mögliche Standorte konnten die ARTOTHEK-Macher am 9. November 1991 erstmals mit dem Verleih starten. Der 160 Werke umfassende Basis-Bestand bildete den Auftakt. Untergebracht war die Leihgalerie in einem historischen Gebäude, dem sog. Pilatushaus am Tiergärtnertorplatz.
Mit Begleitprogrammen wie Kabinettausstellungen („Kunst zum Schütteln“ u.v.a.m.) und Kunstgespräche belebte und ergänzte die ARTOTHEK das Leihangebot bis Ende 1994 am Standort unterhalb der Burg.

1995 zogen Kunst und Verleiher um in das (heute ehemalg.) KUNSTHAUS an der Karl-Grillenberger-Straße. Mit einer grandiosen Eröffnungsperformance der Aktions-Gruppe „Fast zu Fürth“ und dem „Rey Peppino“ (alias Harri Schemm) startete die ARTOTHEK am 5. Mai 1995 im dritten Geschoss des Kunsthausbaus. Knapp 250 Arbeiten befinden sich zu dieser Zeit im Bestand. Kleinere Ausstellungen mit Arbeiten von Christoph Gerling, Uli Full, Karin Plank-Hauter u.v.a.m. begleiteten die Kunstverleih-Aktivität. 1997 war die ARTOTHEK auch Gastgeberin für die Jahrestagung der bundesdeutschen Vereinigung „ARTOTHEKEN-Verband e.V.“.

Nach einem kurzen Intermezzo 2001 im Erdgeschoss des inzwischen leer stehenden Kunsthauses an der K.-Grillenberger-Straße bezog die ARTOTHEK im Januar 2002 die neuen Räume des im gleichen Jahr der Öffentlichkeit übergebenen Kopfbaus des Künstlerhauses/K4 (ehem. Komm.) an der Königstraße.

Inzwischen bietet die ARTOTHEK – nach regelmäßig stattfindenden Ankaufsrunden und mit Hilfe von Spenden – über 900 Werke zum Verleih an. Rege ist der Verleih: über tausendmal werden die Bilder pro Jahr umgeschlagen.
Ergänzend zum Kunst leihen gibt es inzwischen auch "Kunst zum Kaufen".
Kleinformatige Grafiken, Originale und Multiples von Georg Baier, Heike Hahn, Christine Nikol, Johann Nußbächer u.v.a.m. stehen in einer Sondervitrine zum Kauf bereit.

Unter dem Motto „Lieblings Bilder – 20 Jahre ARTOTHEK Nürnberg“ fand anlässlich des Jubiläums eine Sonderschau vom 5.–22. Mai 2011 im ersten Obergeschoß des Glasbaus im Künstlerhaus/KunstKulturQuartier statt.
Präsentiert wurden 20 Wunschbilder, die von 20 „Lieblingen“ – den Gastkuratoren – ausgewählt und als Neuerwerbungen von der ARTOTHEK angekauft wurden.
Zum Jubiläum erschien überdies eine Grafiksonderedition. Anke Hellmich und Harri Schemm (vergriffen) gestalten je einen Siebdruck.

Mit der Ausstellung „25“ erinnert die Artothek an ihr 25-jähriges Jubiläum (1. bis 7. Dezember, täglich 10–18 Uhr, 1. OG Glasbau/KunstKulturQuartier).
Das heißt, dass unser demokratischer Ansatz von Vermittlung zeitgenössischer Kunst erfolgreich auf ein nächstes Jahrzehnt zusteuert. Wie könnte man einen Geburtstag besser und angemessener feiern als mit einer Auswahl kraftvoller, technisch wie motivisch vielschichtiger Akzente. Präsentiert werden Künstler/innen der "ersten Stunde" (Karin Blum, Ruth Zadek, Joachim Kersten, Kevin Coyne) ebenso wie junge Talente (u.a. Donata Benker, Barbara Engelhard, Julia Frischmann, Caspar Hüter). Ab Donnerstag, 8. Dezember stehen die Exponate dem Verleih zur Verfügung.

Vielen Dank – liebe Freundinnen und Freunde der Artothek – für 25 Jahre lebendiges und reges Interesse an unserer besonderen Kunstsammlung. Wir hoffen, dass Ihnen auch in Zukunft unsere Kunstauswahl viel Freude machen wird!

Artothek Nürnberg (e.V.)

Art to Take